Bereits im Vorwege wurden alle zu impfenden Feuerwehrleute auf den Ablauf der Impfung vorbereitet. Foto: kö

Weitere 1500 Feuerwehrleute geimpft: Jetzt haben 3500 Feuerwehrleute ihre Erstimpfung gegen Corona erhalten

Winsen/Buchholz. Mit einem Impfmarathon endete am vergangenen Wochenende die Erstimpfung für die Feuerwehren des Landkreises Harburg. Innerhalb von drei Wochenenden haben 3500 Feuerwehrleute aus dem gesamten Winsener Kreisgebiet ihre erste Impfung gegen das Corona-Virus erhalten. In den Impfzentren in Buchholz und Winsen sind am vergangenen Wochenende rund 1500 Feuerwehrleute geimpft worden. „Das war eine herausragende Organisation“, war die einhellige Meinung der frisch geimpften Feuerwehrleute.
Wie berichtet, hatte die Landesregierung die Feuerwehrleute in der Priorisierung nach vorne gezogen. Im Landkreis Harburg fand die dringende Bitte der Kreisfeuerwehrführung, Feuerwehrleute zügig mit dem notwendigen Covid-19- Impfschutz auszustatten, offene Ohren. Zufrieden mit den Ergebnissen zeigten sich nicht nur die geimpften Feuerwehrleute, auch der ärztliche Leiter der Impfzentren, Dr. Jörn Jepsen, war erfreut über die zügige Impfabwicklung, Im Vorwege hatten alle zu impfenden Feuerwehrleute die Möglichkeit, an Online-Seminaren teilzunehmen. Hier informierten Jepsen sowie die Verantwortlichen von DRK und Johanniter, Jan Bauer und Alexander Janssen, über alle Schritte der Impfung.
In beiden Impfzentren gingen die eigentlichen Impfungen dann zügig voran. Nach kurzem Abhandeln der Formalitäten und Aufklärungsgesprächen gab es den Pieks in den Oberarm. Nach einer anschließenden kurzen Beobachtungsphase war die Impfung bereits erledigt. Alle teilnehmenden Feuerwehrleute hatten den Impfstoff von Biontech/Pfizer bekommen. Nun heißt es für sie sechs Wochen warten, ab Mitte Juni erfolgt dann die Zweitimpfung. kö/t