Emotionen pur bei den Handball-Luchsen in Buxtehude: Jessica Oldenburg (im Vordergrund) ballt die Faust, die Spielerinnen auf der Bank jubeln, Trainer Dubravko Prelec kann es kaum fassen, und sein Kollege Matthias Steinkamp (links daneben) treibt die Mannschaft weiter antreibt. Foto: rin

Zwei Relegationsspiele der Luchse gegen die Füchse Berlin entscheiden über den letzten freien Platz in der 1. Bundesliga

Buchholz. Die harten Wochen sind für die Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten noch nicht vorbei: Nach dem emotionalen Spiel mit dem 25:20-Erfolg bei Kooperationspartner Buxtehuder SV und dem Sprung auf Tabellenplatz 13 geht es nun für das Team in zwei Relegationenspielen um den Klassenerhalt. Gegner der Luchse sind die Füchse Berlin, die am Sonntag, 30. Mai, um 16 Uhr in Buchholz auflaufen werden. Übertragen wird die Begegnung auf per Livestream auf sport.deutschland.tv. Für Melissa Luschnat, Lisa Borutta und Matthias Steinkamp ist es das letzte Heimspiel im Luchsbau.
Mit 21 Siegen aus 26 Partien haben die Füchse eine starke Zweitliga-Saison hingelegt und sich klar auf Tabellenplatz 2 positioniert. Trainerin Susann Müller, selbst vielfache frühere Nationalspielerin, hat auf Anhieb bei ihrer ersten Trainerstation viel erreicht. Der international besetzte Rückraum der Spreefüxxe, das gute Tempospiel über die Außen und das ordentliche Eins-gegen-eins-Spiel machen die Füchse stark. Zudem gehören die Gäste zu den wenigen Mannschaften aus der 1. und 2. Liga, die sowohl eine 6:0-Abwehr wie auch eine 5:1 oder 3:2:1-Variante gleichermaßen gut beherrschen.
„Wir werden die Spiele gegen Berlin hochgradig ernst nehmen“, unterstreicht denn auch Matthias Steinkamp aus dem Trainerteam der Luchse. Nichtsdestotrotz: „Wir sind leichter Favorit, werden diese Rolle auch annehmen und wollen den Begegnungen unseren Stempel aufdrücken“, sagt Steinkamp. Und deswegen gucken die Luchse vor allem auf sich und das, was sie in den letzten Wochen geleistet haben: Fünf der letzten vier Spiele in der Bundesliga konnten die Luchse gewinnen und sind deswegen von ihrem Können überzeugt.
Nach einer kurzen Regenerationsphase haben sich alle im Luchse-Stab seit Mittwoch voll auf die Relegation konzentriert. Auch wenn die Saison für jede Spielerin körperlich und geistig sehr anstrengend war, fiebern nun alle den letzten beiden Stationen auf dem Weg zum Ziel Klassenerhalt entgegen.
Nur eine dürfte noch kurz abgelenkt sein: Jessica Oldenburg schiebt heute noch schnell ihre Hochzeit in den Handballterminplan ein! Von Kathrin Röhlke