Werke von Susanne Kleiber sind ab Dienstag im Foyer der Musikschule Salzhausen

„Corona-App“ hat Susanne Kleiber diese Arbeitet betitelt. Foto: po

Salzhausen. „Eine Chronik in Bildern“ hat Künstlerin Susane Kleiber ihre Arbeiten betitelt, die sie jetzt in Salzhausen ausstellen kann: Auf Einladung von Britta Chr. Keller präsentiert die Hamburgerin ihre Arbeiten von Dienstag, 13. Juli, bis zum 2. Oktober im Foyer der Musikschule Salzhausen.
Seit 1989 arbeitet Susanne Kleiber als freie Künstlerin. Sie begegnete der Covid-19-Pandemie von der künstlerischen Seite. Im März 2020 begannen die Arbeiten, als keine Ausstellungen stattfanden, keine Aufträge reinkamen und kein Aktzeichnen möglich war. Die Hamburgerin probierte in ihrem Homeoffice das Zeichnen nach Modellen auf digitalem Weg und übertrug ihre figürlichen Szizzen auf Zeitungsseiten mit Corona-Bezug.
Zu Beginn des Projektes trugen ihre Figuren zusätzlich noch Masken. Als es später zu Lockerungen kam, deutete die Künsterlin prägnante Überschriften auf den Zeitungsseiten um. Susanne Kleiber fasste außerdem in dieser Zeit ihre Eindrücke täglich als Chronik in ihrem Blog und in sozialen Medien zusammen. Darauf wurde sogar „Die Zeit“ aufmerksam und interviewte die Künstlerin im März dieses Jahres.
Bilder ihrer Chronik werden nun in Salzhausen gezeigt. Am Dienstag, 13. Juli, ist die Künstlerin ab 19 Uhr zur Vernissage selbst zu Gast. Im Anschluss an die Ausstellungeröffnung sind ihre Arbeiten jeweils von montags bis freitags immer von 8 bis 18 Uhr zu besichtigen. Der Eintritt ist frei. Das Foyer der Musikschule erreicht man von der Hofseite des Johanniter-Gesundheitszentrum in Salzhausen über den Eingang D. rin