Julius Hinrichs mit exzellenter Wurfauslage und Körperspannung beim Ballwurf. Foto: Klaus Heinsohn

Julius Hinrichs von der LG Nordheide löst DM-Ticket

Winsen. Julius Hinrichs ist das, was man im Sport ein Allroundtalent nennt. Von Hause aus ist der Winsener Handballer bei der HG Winsen, vor einiger Zeit entdeckte allerdings auch Wilfried Oppermann, welches Leichtathletik-Potenzial in dem 15-Jährigen schlummert. Innerhalb weniger Monate katapultierte sich der Spätstarter soweit nach vorne, dass Julius in diesem Jahr sogar die Möglichkeit hatte, sich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Kurz vor Toresschluss konnte der junge Winsener jetzt tatsächlich die Norm erbringen und darf nun am 7./8. August bei den deutschen Titelkämpfen im Block Lauf antreten.
Dass es mit der Erbringung der Leistung so knapp wurde, lag zunächst an einer Zehenverletzung, dann kam eine 14-tägige Quarantäne hinzu. Der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) hatte den Meldeschluss aber schon auf den 25. Juli terminiert. Fünf Tage vor dem Zeitlimit setzte die LG Nordheide deswegen noch mal einen zusätzlichen Blockwettkampf Lauf an, eingebettet in ein Abendsportfest der LG Nordheide. Trainingspartner Joshua Moran, seines Zeichens Sprinter, erklärte sich spontan bereit, seinen Kumpel als Gegner zu Top-Leistungen anzustacheln.
Deutschlandweit auf Rang 9 platziert
Los ging es mit dem 80-m-Hürdensprint: 12,55 sec waren neue Bestzeit für Julius. 58,50 m im Ballwurf und 12,14 sec über 100 m flach lagen dicht an seinen Bestnormen. Von der 14-tägigen Trainingspause war an diesem Abend bei Julius zunächst nicht viel zu merken. Erst beim technisch anspruchsvollen Weitsprung änderte sich das: Einem ungenauen Anlauf musste der Teenager Tribut zollen. Sein weitester Satz landete deswegen „nur“ bei 5,05 m.
Standen also noch die 2000 m aus. Für das Erreichen der Quali-Norm hätten Julius 9:20 min gereicht. „Aber so langsam kann er gar nicht laufen“, unkte Trainer Wilfried Oppermann und sollte natürlich recht behalten: Nach ruhigem Lauf aber mit ordentlichem Endspurt sprangen 7:11 min für Julius heraus. Das Ticket für die „Deutschen“ hat er damit in der Tasche.
2536 Punkte erzielte Julius Hinrichs an diesem Abend. Deutschlandweit rangiert der Winsener damit momentan auf Rang 9. „Mit Konkurrenz und einem beherzten 2000-m-Lauf sollten bei der DM schon 2600 Punkte herausspringen“, traut Oppermann seinem Schützling in Markt-Schwaben noch mal eine gehörige Leistungssteigerung zu. Von Kathrin Röhlke