29. Juli auf der Steller Chaussee: Beamte sichern Spuren am Tatfahrzeug, mit dem der Verdächtige den Streifenwagen rammte. Foto: rin

Angriff auf Polizistin: 42-Jähriger schweigt in Psychiatrie weiter zu seinem Motiv

12Stelle. Nach der Attacke mit einer Schere auf eine Polizistin ist ein 42-jähriger Mann vorübergehend in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden. Das teilte die Polizeiinspektion Harburg auf WA-Anfrage mit. Die verletzte Polizeibeamtin ist derweil noch nicht wieder dienstfähig.
Am 29. Juli hatte der Mann nach bisherigem Ermittlungsstand auf der Steller Chaussee mit seinem Kleinwagen einen Streifenwagen, der vor ihm fuhr, von hinten gerammt. Als alle Beteiligten ausstiegen, soll der 42-Jährige unvermittelt mit einer Schere mit langen dünnen Klingen auf die Polizistin losgegangen und sie schwer am Arm verletzt haben. Anschließend flüchtete er zunächst zu Fuß, hielt dann auf freier Strecke einen Trecker an und konnte schließlich in dessen Fahrerkabine überwältigt werden. Bei dem Einsatz waren zwei weitere Polizisten verletzt worden.
Der Verdächtige hatte zuvor selbst die Polizei zu sich nach Hause im Ortsteil Fliegenberg angefordert, weil er eine Auseinandersetzung mit einem Paketzusteller hatte. Die alarmierten Beamten hatten den Fall eigentlich geklärt, doch dann nahm der 42-Jährige die Verfolgung auf…
„Nach eigenen Einlassungen hatte der Mann zum Tatzeitpunkt Drogen konsumiert, weitere Angaben macht er nicht“, teilte Polizeisprecher Jan Krüger jetzt mit. Zum Nachweis des Rauschgiftkonsums sei nach der Tat eine Blutprobe entnommen worden, außerdem wurde die Wohnung durchsucht und der Führerschein des Beschuldigten beschlagnahmt.
Die Polizei ermittelt jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Verdachts des Fahrens unter Drogeneinfluss. Von Thomas Mitzlaff