Neuzugang Anika Kilian schnupperte im Testspiel gegen Buxtehude bereits Luft im Bundesligakader der Luchse. Foto: rin

Luchse: Oberliga-Team musste neun Abgänge verkraften

Buchholz. Bei der zweiten Mannschaft der HL Buchholz 08-Rosengarten steht zur neuen Saison ein personeller Umbruch an. Gleich neun Spielerinnen verließen den Oberliga-Kader, doch Geschäftsführer Sven Dubau konnte auch eine ganze Reihe an Neuzugängen für die Bundesliga-Reserve gewinnen.
Nach den Abgängen von Alina Schneider, Eileen Volkmann, Julia Fritsche, Marike Pletz, Meike Schult und Svenja Rix-Müller, die ihre Handballkarrieren beendet haben, müssen die kleinen Luchse nun auch auf Sabrina Genilke (Beruf), Kim Land (Babypause) und Katharina Kaube (Bundesliga-Kader) vorerst verzichten. Doch Ersatz wurde bereits gefunden.
In der kommenden Saison wird Linkshänderin Anika Kilian die Zweitvertretung der Handball-Luchse unterstützen. 2020 wechselte Kilian vom 1. FSV Mainz 05 zum Oberligisten SF Budenheim, um den Spaß am Handball wiederzufinden. Für ihr duales Studium zog die 20-Jährige jetzt nach Hamburg. Ebenfalls Erfahrung aus dem Bundesligateam des 1. FSV Mainz 05 bringt Sophie Hartstock mit nach Buchholz. Nach fünf Jahren kommt die 23-Jährige zurück in den Norden und möchte sich dort primär auf ihr Studium konzentrieren.
Ein weiterer Neuzugang in den Reihen der Luchse ist Anna Nowatzki, die nach ihrem dritten Kreuzbandriss von nun an bei den Luchsen an ihrem Comeback arbeitet. Zwar gehörte Nowatzki in der vergangenen Saison noch dem Drittligisten SV Henstedt-Ulzburg an, doch aufgrund von Knieproblemen konnte sie kein Spiel absolvieren.
Frisch aus der A-Jugend der SG Hamburg-Nord hat sich Youngster Jana Kalm für ihr erstes Jahr im Erwachsenenbereich der 2. Luchse-Mannschaft angeschlossen. Die angehende Studentin wird vorrangig ihre Erfahrungen im linken Rückraum sammeln. Außerdem wechselt vom Drittligisten TSV Wattenbek Jamila Popiol in die Nordheide. Im Rahmen ihres Sportmanagement-Studiums absolvierte Popiol bereits ein studienbegleitendes Praktikum in der Geschäftsstelle und verstärkt von nun an das Oberligateam und auch das Digital-Media-Team der Handball-Luchse.
Auch Verena Wagner kribbelt es nach einer beruflich bedingten Handballpause wieder in den Fingern. Die 24-Jährige spielte bereits von 2014 bis 2018 beim MTV Herzhorn in der Oberliga Niedersachsen und unterstützt das Team ab sofort auf der linken Außenbahn.
„Es ist uns nach vielen Abgängen und einer schwierigen Situation gelungen, eine schlagkräftige Mannschaft zu formieren. Vor allem haben wir viele talentierte junge Spielerinnen von unserem Konzept überzeugen können. Unsere Talente werden regelmäßig am Trainingsbetrieb der Bundesligamannschaft teilnehmen, um so an ihrer Entwicklung arbeiten zu können. Ich bin mir sicher, dass einige Spielerinnen auch einen Einsatz in der Bundesliga erhalten werden“, sagte Luchse-Geschäftsführer Dubau. wa