Mutmaßlicher Brandstifter in Untersuchungshaft

Seevetal/Holtorfsloh: Ein 52 Jahre alter Mann sitzt in Untersuchungshaft, weil er im Verdacht steht, in Holtorfsloh Brände gelegt zu haben.

In den letzten Jahren war es in Holtorfsloh zu einer Reihe von Brandstiftungen und Sachbeschädigungen durch Brandstiftung gekommen. So hatte im November 2017 ein Pkw in der Querstraße gebrannt. Im Jahr 2020 waren bei vier Taten zwei Pkw, eine Mülltonne und ein Komposthaufen angezündet worden. In diesem Jahr traf es im März, im Juli und Anfang September drei weitere Pkw.

Im Zuge der Ermittlungen zu all diesen Taten geriet ein jetzt 52-Jähriger aus Holtorfsloh in den Fokus der polizeilichen Ermittlungen. Alle Brandorte lagen in geringer Entfernung zu seiner Wohnanschrift.

Vorgestern, 15.09.2021, war es erneut zu einem Brand an einem Pkw gekommen. Gegen 22:30 Uhr hatte ein Passant Feuerschein am Radkasten eines in der Straße Zum Eichhof abgestellten Kleintransporters festgestellt. Der Mann klingelte bei Anwohnern, die sofort mit einem Feuerlöscher halfen und den brennenden Vorderreifen ablöschten. So konnte der Vollbrand des Pkw verhindert werden.

Aufgrund der aktuellen Beweislage erließ ein Richter am Donnerstagmorgen einen
Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des 52 Jahre alten Beschuldigten.

Beamte der Polizei Seevetal durchsuchten daraufhin die Wohnung des Mannes und stellten umfangreiches Beweismaterial sicher. Der 52-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Die Vorwürfe bestritt er in einer ersten Vernehmung. Die Staatsanwaltschaft Lüneburg beantragte den Erlass eines Haftbefehls. Am Donnerstagnachmittag wurde der Mann einem Richter vorgeführt. Dieser sah
dringenden Tatverdacht bezüglich der Brandstiftung und erließ einen Haftbefehl wegen Wiederholungsgefahr gegen den 52-jährigen Mann. Er wurde noch gestern in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.