Scharmbeck
Enttäuschung bei Scharmbeck (rote Trikots), Jubel bei Egestorf: Mit dem Sieg in Pattensen dürften die Gäste nicht unbedingt geplant haben. (Foto: ks)

Egestorf schlägt Scharmbecks Rumpftruppe

Die Fußballer der SG Scharmbeck-Pattensen können die zahlreichen verletzungsbedingten Ausfälle nicht kompensieren: Auch gegen Kreisrivalen MTV Egestorf zog das Team mit 1:2 jetzt den Kürzeren.

Pattensen. In der Fußball-Bezirksliga Staffel 2 strauchelt die SG Scharmbeck-Pattensen weiter. Gegen den MTV Egestorf gab es eine 0:2-Niederlage. Bereits am Freitag erkämpfte sich der TuS Fleestedt einen 2:1-Sieg gegen den TSV Winsen.

SG Scharmbeck-P. – MTV Egestorf 0:2

In einem schlechten Spiel, das kaum an Bezirksliga-Fußball erinnerte, freuten sich am Ende die Gäste über drei Punkte. Sie waren es auch, die schon früh im Spiel jubeln konnten: Nach sieben Minuten setzte sich Egestorfs Daniel Macknow über rechts durch, Ole Albers hielt am ersten Pfosten den Fuß in die Hereingabe und traf zur frühen Führung.

Die SG war mit dem letzten Aufgebot angetreten. Es fehlten unter anderem Sascha Damm, Merlin Freitag, Yannick Hinsch, Konstantin Rettig, Jannik Teege und Cedrik Rathje. „Und das ist nur die Spitze des Eisbergs“, blickte SG-Trainer Nicolas Ehricke auf eine lange Verletztenliste. Es sollte noch schlimmer werden. Innenverteidiger Moritz Bahn (22.) und Angreifer John Cassel mussten (37.) im Laufe der ersten Halbzeit angeschlagen ausgewechselt werden. Am Ende wechselte der Coach drei Spieler ein, die zuvor bereits 90 Minuten in der zweiten Herren gespielt hatten. Aber die Egestorfer, die nahezu in Bestbesetzung angetreten waren, konnten es nicht wirklich nutzten.

Eines der wenigen Highlights gleich nach dem Wechsel: Wieder war es Macknow, der sich über rechts durchsetzt, diesmal verfehlte Albers in der Mitte allerdings die Kugel (46.). Danach rettete Scharmbecks Keeper Paul Petersen noch gegen Albers (57.) und Patrick Mittmann (59.). Auch haarsträubende SG-Fehler konnten die Gäste nicht nutzten. Als Petersen zwei Minuten später die Kugel versprang, kam der Ball zu Macknow, der links am leeren Tor vorbei zielte. Am Ende war es Patrick Struwe, der mit der besten Aktion des Spiels die Entscheidung für die Gäste herbeiführte.

Sein 22-Meter-Schuss schlug im rechten Torwinkel ein.

Egestorfs Trainer Torsten Haase fand, dass das schöne Tor nicht zum schlechten Spiel passte. „Wir haben zwei Situationen genutzt, aber auch nicht mehr.“ Dennoch schielt sein Team jetzt auf die Aufstiegsrunde.

„Ich bin zu 100 Prozent einverstanden mit der Einstellung. Die junge Mannschaft hat unfassbar gefightet und sich füreinander zerissen“, zollte SG-Trainer Nicolas Ehricke seinem Team Respekt. „Sie haben bis zum Ende alles gegeben. Ich bin stolz auf meine Mannschaft.“ Das Ergebnis war für den Coach unter den Rahmenbedingungen zweitrangig.
Tore: 0:1 Ole Albers (7.), 0:2 Patrick Struwe (85.).

Von Karsten Schaar