Der Fahrer des Unfallwagens wurde im Auto eingeklemmt. (Foto: Baden)

Schwerer Unfall auf L213 zwischen Hanstedt und Asendorf

Hanstedt. Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der L213 zwischen Hanstedt und Asendorf wurde am Freitagabend ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei gerufen.

Die Feuerwehr: Um kurz vor 20 Uhr befuhr ein 30 Jahre alter Mann mit seinem Ford die L213 von Hanstedt kommend in Richtung Asendorf. Kurz vor dem Abzweiger nach Schmalenfelde kam der Mann aus ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, sein Auto touchierte einen Baum, prallte gegen eine Grabenböschung, überschlug sich und blieb schließlich auf dem Dach im Seitenraum liegen.

Aufgrund der Meldung und der zunächst unklaren Lage des Einsatzortes alarmierte die Leitstelle neben Rettungsdienst und Polizei auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Hanstedt, Asendorf und Dierkshausen sowie den Rüstwagen der FF Jesteburg.

Bereits auf der Anfahrt wurde von zuerst eintreffenden Kräften der Polizei bestätigt, dass eine Person im Fahrzeug eingeschlossen war. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr nahmen eine Erstversorgung des Unfallopfers im Fahrzeug vor und verschafften sich Zugang über die Fahrertür. Nach dem Öffnen der Tür konnte der Mann aus dem Fahrzeug befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden.

Der Mann erlitt trotz des schweren Unfalls nur leichte Verletzungen, wurde aber vorsorglich in ein Krankenhaus verbracht. Die L213 musste für die Dauer der Rettungs- und Aufräumarbeiten zeitweise voll gesperrt werden.

Text/Foto: Florian Baden