Jesteburgs Hendrik Klumb jubelt nach seinem 1:1-Ausgleichstreffer. Leon Fischer (links) und Niklas Behle (hinten) feiern mit.
Jesteburgs Hendrik Klumb jubelt nach seinem 1:1-Ausgleichstreffer. Leon Fischer (links) und Niklas Behle (hinten) feiern mit. (Foto: ks)

Die Würfel sind gefallen

In der Fußball-Kreisliga Harburg sind die Würfel gefallen, wer den Weg in die Aufstiegsrunde gemeistert hat und wer um den Klassenerhalt bangen muss.

Jesteburg. In der Fußball-Kreisliga sind die Würfel für die Platzierungen zur Aufstiegsrunde gefallen: Neu Wulmstorf zieht als Tabellenführer der Staffel 1 mit nur 6 Punkten in die Aufstiegsrunde ein und nimmt FC Este (9) VfL Jesteburg (7) und TSV Holvede-Halvesbostel (8) mit. Aus Staffel 2 kommen SG Estetal (14), FC Rosengarten (10), TSV Auetal und SG Elbdeich (beide bislang 3 Punkte). Das Nachholspiel zwischen den beiden letztgenannten Teams steht noch aus.

Staffel 1

VfL Jesteburg – TVV Neu Wulmstorf 1:1

Der VfL agierte in einem kämpferischen Spiel zielstrebiger und hatte Torchancen. Den besten Spielzug und die größte Chance sahen die Fans in der 37. Minute: Niklas Behle nahm eine Hereingabe von Jürgen-Lion Münch mit vollem Risiko, verfehlte aber das Tor aus zehn Metern aber knapp. TVV-Trainer Andreas Kühner hatte Redebedarf mit seinem Team: „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht ein einziges Mal aufs Tor geschossen.“

Das änderte sich gleich nach Wiederanpfiff. Nach einem VfL-Ballverlust zog Klaas Krüger aus 25 Metern ab. Der Ball senkte sich zur Gästeführung in die lange Ecke. Die Jesteburger verloren zwar Kapitän Münch mit Gelb-Rot, drängten aber auf den Ausgleich. Neu Wulmstorf lief nur noch Entlastungskonter.

Dann wurden die VfL-Bemühungen belohnt: Hendrik Klumb setzte sich rechts im Strafraum energisch durch und wuchtete die Kugel aus sieben Metern zum 1:1-Ausgleich in die Maschen. Die Hausherren mussten nach einer Verletzung von Max Nagler die letzten zehn Minuten sogar noch in zweifacher Unterzahl überstehen, aber das gelang, sodass es beim Remis blieb.

Tore: 0:1 Klaas Krüger (46.), 1:1 Hendrik Klumb (73.).

TSV Heidenau – MTV Ramelsloh 1:3

Der Dank aus Holvede dürfte dem MTV gewiss sein. „Für uns sind es wichtige drei Punkte“, stellte Ramelslohs Trainer Lars Henk fest. Mit dem Sieg sorgte sein Team dafür, dass Heidenau jetzt ebenfalls in die Abstiegsrunde muss. „Man hat von der ersten Minute gemerkt, dass sich beide Teams alles abverlangen werden.“
Die Ramelsloher gingen durch einen Doppelschlag von Sascha Wiechmann und Finn Godenrath in Führung. Heidenau erspielte sich gute Gelegenheiten, aber die Gäste bekamen immer noch einen Fuß dazwischen. Trainer Henk gab zu, dass er nach dem TSV-Anschlusstreffer ein mulmiges Gefühl hatte: „Aber wir haben den Sack heute endlich einmal zugemacht.“ So nahm Tim-Ole Bleich dem aufrückenden TSV-Keeper im Dribbling den Ball ab und erzielte den entscheidenden Treffer.
Tore: 0:1 Sascha Wiechmann (9.), 0:2 Finn Godenrath (13.), 1:2 Tjark Oelkers (66.), 1:3 Tim-Ole Bleich (90.).

Staffel 2

TSV Auetal – SG Estetal 5:5

Torspektakel auf dem Rötenbrook. Die Youngster vom TSV waren nah dran, dem Tabellenführer die erste Niederlage beizubringen. „Wir haben großartig gespielt. Alles hat geklappt“, freute sich Hamed „Resa“ Mosadegh über das Spiel seiner Mannschaft. Fünf Tore erzielte seine Mannschaft gegen die beste Abwehr der Liga, die vorher erst acht Tore zugelassen hatte. Laufwege und trainierte Spielzüge klappten und führten zu Toren. „Die Jungs haben grandios umbesetzt, was wir gefordert und trainiert haben.“ Dass es nicht zum Sieg reichte, machte Mosadegh dabei ein wenig ratlos. Vier grobe Patzer machten den Sieg zunichte.

Auch Estetals Trainer Marco Spangenberg fand die Auetaler in der ersten Halbzeit bärenstark: „Alles, was sie gemacht haben, hat funktioniert. Sie haben richtig gut gespielt.“ Nach einem Hattrick von Maximilian Garbers innerhalb der ersten neun Minuten lagen die Hausherren 3:0 in Front. Zur Halbzeit stand es 4:1. Zudem gerieten die Gäste nach einer Roten Karte gegen Jurek Meyer in Unterzahl. Zu den Toren, die aus Auetaler Sicht nicht hätten fallen dürfen, zählte das 5:4 durch Bo-Lasse Lührsen: Der traf vom Anstoß weg aus 55 Metern, nachdem Auetals Leon Ahrens gerade das 5:3 erzielt hatte. Zum Schluss gelang Tom Künzer in der letzten Minute noch der Ausgleichstreffer. Damit bleiben die Estetaler ungeschlagen.

Tore: 1:0, 2:0 und 3:0 Maximilian Garbers (2., 6. und 9.), 3:1 Bo-Lasse Lührsen (20.), 4:1 Melis Catovic (37.), 4:2 Lührsen (47.), 4:3 Tom Künzer (56.), 5:3 Leon Ahrens (58.), 5:4 Lührsen (58.), 5:5 Künzer (90.)

Von Kartsten Schaar