Vielseitigkeitsreiter Andreas Dibowski (rechts) übernahm mit Kay Holm, Pressesprecher der Handball-Bundesliga Frauen (HBF), die Auslosung der Viertelfinals im DHB-Pokal. (Foto: rin)

Luchse treffen im Pokal auf Oldenburg

Olympia-Reiter Andreas Dibowski betätigte sich als Losfee: In Buchholz loste er die Viertelfinals im DHB-Pokal der Frauen aus.

Buchholz. Der Mannschafts-Olympiasieger im Vielseitigkeitsreiten, Andreas Dibowski aus Döhle, war prominenter Gast bei der Auslosung des Viertelfinales im DHB-Pokal. Nach der Bundesliga-Partie bewies der Reiter in der NordHeideHalle ein glückliches Händchen und zog vielversprechende Partien.

Unter großem Hallo loste der Döhler die Luchse gleich mal den Gästen aus Oldenburg zu. Zweitligist VfL Waiblingen bekommt es mit dem Thüringer HC zu tun, Buxtehude erwartet die HSG Bad Wildungen Vipers. Absoluter Pokalkracher dürfte die Begegnung zwischen Vorjahressieger SG BBM Bietigheim und Bundesliga-Verfolger Borussia Dortmund sein.

Letzter Schritt vor dem Einzug ins Final-Four

Ausgetragen werden die Begegnungen am 29. und 30. Januar. Es ist der letzte Schritt vorm Einzug ins begehrte Final-Four, das am 28. und 29. Mai in Stuttgart ausgespielt wird. Wie sich das anfühlt, wissen die Luchse noch ganz genau: In diesem Jahr standen sie im Endspiel – damals noch ohne Publikum.

Luchse-Coach Dubravko Prelcec nahm die Ansetzung grinsend zur Kenntnis. „Wir hätten auch einen ganz anderen Gegner kriegen können“, meinte er. „Aber wer weiß schon, wer Ende Januar in welcher Verfassung ist? Theoretisch ist das Los für Oldenburg und für uns nicht schlecht.“ In der letzten Spielzeit trafen beide Teams im Herbst in der Liga aufeinander, und die Luchse unterlagen. Wenige Tage später revanchierten sich die Luchse mit dem Pokalsieg gegen Oldenburg im Achtelfinale des DHB-Pokals. rin