Die Feuerwehrleute mussten eine Drehleiter einsetzen, da sich das Feuer bis unter das Dach ausgebreitet hatte.
Die Feuerwehrleute mussten eine Drehleiter einsetzen, da sich das Feuer bis unter das Dach ausgebreitet hatte. (Foto: Giese)

Großbrand auf Reiterhof

Ashausen. Beim einem Großbrand auf einem Reiterhof in Ashausen ist am Mittwoch erheblicher Sachschaden entstanden. Ein Mensch wurde leicht verletzt, Tiere waren nicht betroffen. Rund 120 Feuerwehrleute aus acht Wehren sowie 20 Rettungskräfte waren im Einsatz. Ursache ist nach ersten Erkenntnissen ein technischer Defekt.
In dem betroffenen Haus, ein Stallgebäude mit zwei Einliegerwohnungen, war ein Techniker um 10.50 Uhr gerade mit der Wartung der Heizungsanlage beschäftigt, als er ein Feuer im Heizungsraum bemerkte. Der Mann unternahm einen ersten Löschversuch und verletzte sich dabei leicht. Letztlich mussten er und eine anwesende Bewohnerin aber das Gebäude verlassen, da die Flammen sich weiter ausbreiteten.

Technischer Defekt wahrscheinlich

Der Brand breitete sich dann schnell vom Heizungsraum in den Dachbereich des Gebäudes aus. Den ersten eintreffenden Einsatzkräften kam dichter schwarzer Rauch entgegen. Sie mussten Teile des Daches abnehmen, um an weitere Glutnester zu gelangen. Tiere hatten sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht im Stall befunden. Die Einsatzleitstelle alarmierte am Mittag weitere Kräfte nach, da die Flammen auch auf eingelagerte Strohballen überzugreifen drohten.
Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. „Nach ersten Erkenntnissen ist ein technischer Defekt wahrscheinlich“, erklärte Polizeisprecher Jan Krüger am Nachmittag.
Von Thomas Mitzlaff