Ein mobiler Blitzer misst die Geschwindigkeitskontrolle von Fahrzeugen. (Symbolbild/rnd)

115.000 Raser auf Autobahnen erwischt

LK Harburg. Rund 115.000 Laser erwischt der Landkreis Harburg auf den Autobahnen im Jahr.An neuralgischen Punkten an den Autobahnen 1 und 7 finden wieder regelmäßige Geschwindigkeitsüberwachungen statt, nach intensiven Gesprächen sind die genauen Messstellen festgelegt. Wie im übrigen Kreisgebiet kommt dabei Lasertechnik zum Einsatz.

Verkehrssicherheit ist das Ziel

Ziel der Geschwindigkeitskontrollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im Landkreis Harburg. Durch die Verkehrsüberwachung besonders an neuralgischen Stellen sollen Unfälle verhütet und Unfallfolgen gemindert werden. „Wir können alle Verkehrsteilnehmer nur bitten, sich an die vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten“, sagt Susanne Wermuth, die Leiterin der Abteilung Bürgerservice/Verkehr. „Zu schnelles Fahren ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine der häufigsten Unfallursachen.“

Die Messtechnik für die vom Landkreis Harburg betriebene Brückenmessungen an den Autobahnen im Kreisgebiet musste 2021 bauartzulassungsbedingt außer Betrieb genommen werden. Nach Beschaffung von neuer Messtechnik und Zubehör sowie der Beteiligung aller zuständigen Verantwortlichen wird die kreiseigene Geschwindigkeitsüberwachung nun von Messpunkten an der Seite der A 1 sowie der A 7 vorgenommen.

Sieben stationäre Blitzer

Der Landkreis verfügt über insgesamt sieben stationäre Blitzer, drei kombinierte Rotlicht- und Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen in Elstorf und Neu Wulmstorf, einen Blitzeranhänger und vier mobile Anlagen mit Laserscannertechnik, die über 500 Standorte im ganzen Landkreis anfahren. Für die Geschwindigkeitsüberwachung werden Schwerpunkte gebildet. Die Überwachungsmaßnahmen werden an Unfallbrennpunkten und Gefahrenstellen konzentriert. Der Landkreis setzt mit der Messtechnik auf eine konstantere Überwachung.

Mit Tempo 246 unterwegs

„Die Erfahrung zeigt, dass Autofahrer, die damit rechnen müssen, geblitzt zu werden, langsamer fahren“, sagt Susanne Wermuth. Im Jahr werden gut 115.000 Autofahrerinnen und Autofahrer gemessen, die zu schnell unterwegs sind – teilweise mit deutlich überhöhtem Tempo: „Wir haben auch schon Geschwindigkeiten von 246 Stundenkilometern auf einem auf Tempo 120 beschränkten Autobahnabschnitt gemessen“, erinnert sich Susanne Wermuth.