Die Wasserschutzpolizei im Einsatz. (Foto: Polizei)

Auf auf Elbe und Kanal im Auftrag des Umweltschutzes unterwegs

Harburg/Lüneburg. Mit den Aktionstagen Gewässer- und Umweltschutz (BAGU) werden die Wasserschutzpolizei der Länder zum ersten Mal gemeinsam die Einhaltung umweltrechtlicher Bestimmungen im Bereich der Schifffahrt überprüfen. Auch die
Wasserschutzpolizei Scharnebeck wird sich in den nächsten Tagen und Wochen auf Elbe-Seitenkanal und Elbe an den Präsenz- und Kontrollmaßnahmen beteiligen. Die Gesamtkoordination für die „BAGU“ hat die Wasserschutzpolizei Hamburg übernommen.

Der Transport von Gütern und Personen auf den Wasserstraßen erfordert den Einsatz entsprechender Binnen- und Seeschiffe. Einträge durch den Schiffsbetrieb, beispielsweise Rückstände aus Maschinenräumen, Verbrennungsabgase, Grau- und Schwarzabwässer, Ladungsrückstände und Waschwasser, Ballastwasser und Abfälle stellen eine hohe Belastung für die Gewässer und die Umwelt dar. Zur Reduzierung dieser Umweltbelastungen wurden auf internationaler und nationaler Ebene Regelungen vereinbart.

Die Wasserschutzpolizeien der Bundesländer führen erstmalig eine gemeinsam koordinierte Kontrollaktion durch, um flächendeckend die Einhaltung dieser Umweltregelungen zu überprüfen und präventiv bzw. repressiv Verstöße zu entdecken und zu ahnden.