Der Wanderweg führt auch durch lichte Wälder und den Totengrund. (Foto: Lüneburger Heide GmbH)

Heideschleife beim schönsten Wanderweg im Rennen

LK Harburg. An der Heideschleife Radenbachtal des Heidschnuckenwegs lässt sich die Heide mit all ihrer Schönheit erleben. Ob die reizvolle Route bald auch prämiert ist, entscheidet sich bis Ende Juni: Der Landkreis Harburg hofft auf einen Erfolg im Wettbewerb „Deutschlands schönste Wanderwege“.

Da ist noch Luft nach oben

Ein erster Zwischenstand des Wettbewerbs liegt vor, rund 24.000 Voten sind ausgewertet. „Im Moment liegen wir auf Platz 6 von 15. Das ist schon recht gut, aber natürlich wollen wir gern einen Platz auf dem Siegertreppchen ergattern“, sagt Christiane Vogt, Mitarbeiterin in der Stabsstelle Kreisentwicklung / Wirtschaftsförderung und verantwortlich für die Koordination des Heidschnuckenweges. Sie ist überzeugt: „Da geht noch etwas. Daher gilt es: Wir brauchen dringend noch Stimmen und hoffen auf viele Unterstützer.“

Die Reize des Heidschnuckenweges

Das Deutsche Wandermagazin hat die Heideschleife Radenbachtal als eine von deutschlandweit nur 15 Wander-Tagestouren für den Titel „Deutschlands schönster Wanderweg“ nominiert. Der Heidschnuckenweg gehört nicht umsonst zu den schönsten und reizvollsten Wanderwegen Deutschlands und zieht Wanderbegeisterte aus ganz Deutschland an. Er spielt in der ersten Liga der beliebtesten deutschen Wanderwege und ist beim Wettbewerb bereits zum vierten Mal mit einem Teilstück dabei. 2013 und 2019 hat der Qualitätswanderweg bei der Wahl zu „Deutschlands schönsten Wanderwegen“ hervorragende dritte Plätze belegt, 2014 hat die Etappe zwischen Buchholz und Handeloh sensationell sogar die Wahl als Deutschlands schönster Wanderweg gewonnen. Nun freuen sich die Landkreise Harburg, Celle und der Heidekreis über die erneute Nominierung in diesem Jahr und wollen mit dem Radenbachtal gern an die bisherigen Erfolge anknüpfen.

Die 20 Kilometer lange Route beginnt in Undeloh in einem der schönsten und ursprünglichsten Heidetäler, dem Radenbachtal. An der Heideschleife reihen sich die Naturschönheiten wie an einer Perlenkette aneinander: Der Weg führt die Wanderer durch lichten Eichenwald ebenso wie durch weite Heideflächen und über sanfte Hänge, an die Schmale Aue ebenso wie durch die Döhler Heide und den Totengrund. Das Heidedorf Wilsede und der Wilseder Berg liegen ebenfalls auf der Route. Und auch die Dülmener Wildpferde, die die Heideflächen offenhalten, begrüßen den Wanderer.

Von Hamburg bis nach Celle

Der Heidschnuckenweg wurde 2012 eröffnet und erfreut sich bei Wanderfreunden in ganz Deutschland großer Beliebtheit. Der 223 Kilometer lange Wanderweg führt von Hamburg-Fischbek über Buchholz, Wilsede, Soltau bis nach Celle. Hinzu kommen die zwölf neuen Heideschleifen, auf denen man besondere Natur- und Landschaftselemente kennenlernen, in Cafés und Restaurants einkehren und sich einen noch besseren Eindruck von der Region verschaffen kann. Mehr Informationen finden sich unter www.heidschnuckenweg.de .

Der Titel „Deutschlands schönster Wanderweg“ wird vom Deutschen Wandermagazin seit 2006 in den Kategorien „Touren“ (Tagestouren auf Rund- oder Streckenwegen) und „Routen“ (mehrtägige Strecken- und Rundwanderwege) verliehen. Bis 30. Juni entscheidet sich, ob das Radenbachtal ausgezeichnet wird. Abgestimmt werden kann unter www.wandermagazin.de/wahlstudio . Zudem ist auf der Startseite des Heidschnuckenweges unter „Tipps und Aktuelles“ ein entsprechender Link zu finden. Wer nicht übers Internet abstimmen möchte, kann auch per Abstimmungskarte für die Heideschleife Radenbachtal votieren. Die Abstimmungskarten gibt es in allen Tourist-Informationen entlang des Heidschnuckenweges.