Malin Mahutka setzte die Anweisungen von Trainer Max Spöthe bei der U15-DM perfekt um und holte Bronze. (Foto: BW Buchholz)
Malin Mahutka setzte die Anweisungen von Trainer Max Spöthe bei der U15-DM perfekt um und holte Bronze. (Foto: BW Buchholz)

Taktikwechsel brachte DM-Bronze

Malin Mahutka, Talent von Blau-Weiss Buchholz, krönte starke Leistung mit Medaille im Florett der U15.

Buchholz. Schon bei den Deutschen U17-Meisterschaften der Florettfechter in Winsen hatte Malin Mahutka, Fechttalent von Blau-Weiss Buchholz, auf sich aufmerksam gemacht. Eine Fußverletzung verhinderte vor wenigen Wochen eine bessere Platzierung als Rang 16. Doch in ihrer eigentlichen Altersklasse, der U15, trumpfte die junge Buchholzerin jetzt auf und schnappte sich Bronze bei den Deutschen Meisterschaften (DM) in Moers.

Dass Malin clever und strategisch fechten kann, hatten ihre Trainer bereits in Winsen gelobt. Coach Max Spöthe hatte seinen Schützling entsprechend auch auf die Gefechte jetzt in Moers eingestellt, und Malin lieferte: Ohne Niederlage behauptete sie sich in der Vorrunde und zog in die Direktausscheidung ein.

Malin, vor dem Turnier unter 98 Starterinnen an Platz 5 gesetzt, bot bis zum Viertelfinale überzeugende Gefechte mit klaren Siegen. Dann traf sie auf Maria Olenko, einer „etwas sperrigen Gegnerin aus Bayern“, wie Malins Vater Peter schilderte. Wieder zeigte seine Tochter allerdings, wie exzellent sie sich auf ihre Gegnerin einstellen kann. Denn nachdem sich die Buchholzerin zunächst in dem kräftezehrenden Gefecht mit ihren bis dahin konsequent vorgetragenen Angriffen nicht durchsetzen konnte, stellte sie ihre Taktik im letzten Drittel des Gefechtes um. Resultat waren am Ende ein doch noch klarer 15:8-Erfolg und der damit verbundene Einzug ins Halbfinale.

Keine Geringere als die spätere Deutsche Meisterin war Malins Gegnerin im Halbfinale. Merle Herwig aus Cottbus und das Buchholzer Talent lieferten sich ein spannendes Gefecht, in dem jede Athletin den richtigen Moment suchte, um ihre Gegnerin unter Druck zu setzen und einen Treffer zu landen. Am Ende musste Malin ihrer Kontrahentin gratulieren, durfte aber überglücklich die Bronzemedaille in Empfang nehmen. Es war die erste DM-Medaille überhaupt für Blau-Weiss Buchholz. Malins Teamkolleginnen Alexandra Herter wurde 42., Johanna Weber musste nach der Vorrunde die Segel streichen und wurde 85.

Malin Bruder Leander (U13) ging mit Teamkollegen Jesper Siemers im Herrenflorett bei der Deutschen U15-Meisterschaft an den Start. Nach zwei beziehungsweise einem Sieg in der Vorrunde standen für beide schwierige K.o.-Gefechte an: Sie gewannen noch das erste Ausscheidungsduell, im Feld besten 64 war dann aber Schluss: Jesper wurde 64., Leander bot dem späteren Vizemeister zwar gut Paroli, verlor aber und belegte Rang 61.

Von Kathrin Röhlke