Landrat Rainer Rempe (rechts) und KVG-Geschäftsführer Jan Behrendt zeigen zwei der Namensschilder für das elbMOBIL.(Foto: LK Harburg)

Innovationspreis für Projekt mit elbMOBIL

Winsen. Das Forschungsprojekt Reallabor Hamburg (RealLabHH) ist ausgezeichnet: Beim Innovationspreis Reallabore 2022 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz hat es in der Kategorie „Rückblicke“ für abgeschlossene Projekte den ersten Preis erhalten. Ein Baustein des RealLabHH war das elbMOBIL als Teilprojekt des Landkreises Harburg und der Süderelbe AG, das der Landkreis jetzt weiterführt. Das elbMOBIL verbindet seit dem 13. Dezember 2020 Winsen und die Elbmarsch als Ergänzung des öffentlichen Nahverkehrs durch einen bedarfsgerechten On-Demand-Service.

Ergänzung zum ÖPNV

„Ich freue mich über die Auszeichnung“, sagte Landrat Rainer Rempe. „Das Verkehrskonzept des elbMOBILs ist eine attraktive Ergänzung des ÖPNV. Damit bieten wir für Pendler zur Arbeit ebenso wie für Fahrten zu Freizeit- und Erholungsorten eineklimaschonende, flexible und für die Fahrgäste auch möglichst günstige Alternative zum eigenen Auto. So steigern wir die Attraktivität der Region und stärken die Lebensqualität“, sagt Landrat Rempe.

Das Forschungsprojekt RealLabHH unter Konsortialführung der Hamburger Hochbahn AG setzte sich in dem Wettbewerb gegen acht Mitbewerber durch, darunter der Rhein-Main-Verkehrsverbund mit einem Projekt zum autonomen Fahren sowie die IAA Mobility 2021 mit dem Umweltfahrstreifen auf einer Autobahn.

Die Mobilität der Zukunft

Entstanden ist das RealLabHH aus einer Initiative der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM), gefördert wurde es vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr. Im Zentrum standen Fragestellungen nach einer komfortableren, einfacheren und nachhaltigeren Mobilität der Zukunft. Vom Sommer 2020 bis Ende 2021 wurden dabei in verschiedenen Teilprojekten neue Lösungsansätze getestet. Die Süderelbe AG war am Projekt „Shuttle On-Demand im ländlichen Raum“ gemeinsam mit den Landkreis Harburg beteiligt, ebenso mit einem vergleichbaren Projekt im Landkreis Stormarn.

Die On-Demand-Shuttleverkehre im Landkreis Harburg sowie in Landkreis Stormarn inklusive der Stadt Ahrensburg sind auch nach Projektabschluss im Einsatz. Mit dem Pilotbetrieb ist es gelungen, die neuen Services in ländlichen Regionen als festen Bestandteil des Mobilitätsangebotes zu etablieren. „Wir freuen uns sehr, dass das Thema Mobilität im ländlichen Raum nicht nur große Aufmerksamkeit erhalten, sondern auch viel Zuspruch bekommen hat – nicht zuletzt auch durch die grandiose Zusammenarbeit der vielen Partner“, sagte Dr. Olaf Krüger, Vorstand der Süderelbe AG.

Ein dickes Mobilität-Paket

Fortsetzung folgt, heißt es auch für die RealLabHH-Projekte hvv switch App, die bereits die Services des hvv Ticketings, die Buchung des On-Demand-Shuttles MOIA sowie der Carsharing-Angebote von SIXT share und MILES sowie das E-Scooter-Sharing von TIER umfasst. Weiterhin werden die Analysen und Entwicklungen zur Dateninteraktion für intermodale Reiseketten auf Bundesebene fortgesetzt. Im Rahmen einer Taskforce „Dataspace Powered Mobility“ sollen die Erkenntnisse zu Themen wie Datensouveränität operationalisiert werden.

Das arbeitgeberfinanzierte und flexibel einsetzbare Mobilitätsbudget als Alternative zum Dienstwagen mit zehn Unternehmen und insgesamt rund 500 Mitarbeitenden wird zum Ende des Jahres unter Federführung der DB verstetigt und mit der Integration in die hvv switch App in den Regelbetrieb überführt. Die in der Innenstadt (Burchardstraße und Zentraler Omnibusbahnhof) geschaffenen Mikrodepots dienen zur Bündelung von Lieferungen, die so per Lastenfahrrad klimaneutral zum Endkunden gebracht werden können.

Im Teilprojekt Vulnerable Road User wurde eine App entwickelt, die besonders gefährdete Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer vor einem drohenden Zusammenstoß mit Fahrzeugen warnt.