Achmed Dugaew gab keinen Satz ab und zog souverän in die Endrunde ein. (Foto: rk)
Achmed Dugaew gab keinen Satz ab und zog souverän in die Endrunde ein. (Foto: rk)

Gruppensieger ohne Spielverlust

Favoriten dominierten ihre Gruppen beim Comeback der Kreisrangliste im Tischtennis.

Stelle. Der Durst nach Tischtennis bleibt auch nach dem Ende der Punktspielsaison ungebrochen groß, zumindest bei den 40 Herren, die jetzt beim Kreisranglisten-Qualifikationsturnier in der Schulsporthalle in Stelle an den Start gingen.

Da der letzte Wettbewerb dieser Veranstaltungsart pandemiebedingt 2019 ausgetragen wurde, hatte der Vorstand des Tischtennis-Kreisverbands Harburg-Land den Austragungsmodus für dieses Jahr verändert: Härteplätze, sogenannte Wildcards, sowie Vorabnominierungen aufgrund der Platzierungen der letzten Endrangliste, die jeweils spielstarken Akteuren die Quali erspart hätte, entfielen ebenso wie die Vorrangliste.

In fünf Gruppen starteten jeweils acht Herren im Modus Jeder-gegen-jeden und absolvierten dabei insgesamt 140 Partien. Alle Staffelsieger und auch die Zweitplatzierten qualifizierten sich für die Endrangliste, die am 12. Juni ebenfalls in Stelle durchgeführt wird. Die Rollenverteilung spiegelte sich in fast allen Gruppen identisch wider. Die Sieger blieben ohne Spielverlust, und der jeweils Zweitplatzierte unterlag nur dem Ersten.

Gruppe A blieb die Ausnahme. Tim Brüggemann erzielte als Zweiter eine 5:2-Bilanz. Achmed Dugaew ließ wie Bruder Magomed in der B-Staffel bei 7:0 Spielen und 21:0 Sätzen gar nichts liegen. Der dritte Brackeler und Teamkollege in der Landesliga-Mannschaft der Dugaews, Lukas Schäffer, hielt seine Weste in der Gruppe C ebenfalls sauber. Die Entscheidung in der D-Staffel zwischen Neu Wulmstorfs Christoph Häring und Finn Tiedemann war vielleicht das beste Match des Tages – mit kuriosen Zahlen: 11:9, 12:10, 0:11, 12:10 siegte Häring in einem meist offensiven Match, bei dem Tiedemann Ausflüge in die gesamte Box unternahm.

Einen starken Eindruck hinterließ der 16-jährige Fleestedter Jonas Behrens in der Gruppe E, obwohl er kein Spiel gewann. Gegen Noppenspieler Michael Golinski aus Hollenstedt war er nah dran an der Sensation. Doch im Entscheidungssatz hieß es 8:11 gegen ihn. In zwei weiteren Fünf-Satz-Spielen unterlag er ebenfalls. Im vorletzten Match des Turniers fighteten Golinski und Jan-Philipp Dechow (TSC Steinbeck-Meilsen) um den Gruppensieg. Die 2:0-Satzführung des Hollenstedters drehte der junge Steinbecker. Nach 10:9 und 11:10 im fünften Durchgang nutzte er den dritten Matchball zum Sieg.

Sieben Spiele am Stück hatten die meisten Teilnehmer des ersten Ranglistenturniers lange nicht bestritten. Die von der Turnierleitung angeordnete Spielpause nach vier Runden für rund 15 Minuten tat fast allen gut.

Qualifiziert sind: Achmed Dugaew, Magomed Dugaew, Lukas Schäffer (alle MTV Brackel), Tim Brüggemann, Christoph Häring (beide TVV Neu Wulmstorf), Arnd Weitzel, Jan-Philipp Dechow (beide TSC Steinbeck-Meilsen), Jan Möller (MTV Ashausen), Finn Tiedemann (Todtglüsinger SV), Michael Golinski (TuS Hollenstedt). wa