Anzeige
Aktuell kommen etwa 30 Flüchtlinge pro Woche in den Landkreis Harburg. (Foto: Adobe Stock)
Der Landkreis Harburg muss mehr Flüchtlinge unterbringen, baut dafür Standorte auf. (Foto: Adobe Stock)

Platz für rund 200 Flüchtlinge

Harburg. In Meckelfeld und Hittfeld rollen die Baumaschinen an: An der Glüsinger Straße und an der Straße „Am Küstergarten“ beginnen in diesen Tagen die vorbereitenden Erdarbeiten zur Schaffung von zwei neuen Flüchtlingsunterkünfte in der Gemeinde Seevetal, berichtet der Landkreis Harburg.

An beiden Standorten sollen in den kommenden Wochen Containerunterkünfte aufgebaut werden. In Meckelfeld werden diese Platz für 132 Personen bieten, in Hittfeld zunächst für 70 Personen. Die Eröffnung der Unterkünfte ist für Oktober 2022 geplant. Betreiber wird, wie bei den übrigen Unterkünften im Kreisgebiet, das Unternehmen Living Quarter.

Landkreis muss mehr
Flüchtlinge aufnehmen

Mit den neuen Unterbringungsmöglichkeiten reagiert der Landkreis auf den zunehmenden Bedarf an Plätzen aufgrund gestiegener Zuweisungen. Aktuell kommen bis zu 40 Flüchtlinge pro Woche in den Landkreis Harburg. Hinzu kommen die wöchentlichen Zuweisungen ukrainischer Kriegsflüchtlinge über die Landesaufnahmebehörde. Deren Unterbringung läuft inzwischen jedoch über die Kommunen und konnte bislang in großen Teilen über privat zur Verfügung gestellten Wohnraum, aber auch über Großunterkünfte gedeckt werden.

Gestiegene Zuweisungszahlen führten bereits im vergangenen Jahr dazu, dass ein bis dato vorgehaltener Puffer an Unterbringungsmöglichkeiten nahezu aufgebraucht war und weitere Unterkünfte in Moisburg, Jesteburg, Hollenstedt, Nenndorf, Maschen und Tostedt eröffnet bzw. erweitert werden mussten. Grundsätzlich wird eine allgemeine Belegung von 80 bis 85 Prozent der Plätze angestrebt, um situationsgerecht agieren zu können und neu ankommende Flüchtlingen ihrem Kulturkreis entsprechend unterbringen zu können oder Umzüge aus persönlichen Gründen zu ermöglichen.