Noch gibt es nur gelegentlich Ausflugsangebote auf der Kleinbahnstrecke nach Soltau. (Foto: A/Torsten Bätge)

Wann rollt die Bahn wieder mit Fahrplan Richtung Heide und Elbe?

Lüneburg. Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht für die Reaktivierung der Bahnstrecken zwischen Heide und Elbe. Die Schlechte: Zwar fördert der Bund die Investitionen für eine Reaktivierung von Eisenbahnstrecken großzügig, die Regionalisierungsmittel, die der Bund den Ländern für Bestellung des Personenverkehrs zur Verfügung stellt, reichen zurzeit nach Aussage der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) allerdings nicht, um die neuen Verkehre auf den beiden Strecken zu bestellen. Ohne die Bestellung des Verkehrs werden aber auch die Investitionen nicht gefördert.

Die Gute: In den kommenden Wochen will die SInON – kurz für: Schieneninfrastruktur Ost-Niedersachsen GmbH, eine 100%ige Tochter des Landes Niedersachsen – trotzdem gemeinsam mit den Landkreisen und den Kommunen entlang der Strecken in die konkrete Planung zur Aufnahme des Personenverkehrs starten.

Zeichen für
Reaktivierung

Zu Beginn der Sommerferien (14. Juli 2022) erhielt Landrat Jens Böther Post von der SInON und damit eine positive Reaktion auf die Machbarkeitsstudie, die der Landkreis zu den Schienenverbindungen beauftragt hatte. Darin heißt es von der SInON, die Studie reiche in der Untersuchungstiefe erwartungsgemäß nicht aus für eine endgültige Entscheidung für die Reaktivierung, aber sie weise hinreichend nach, „dass der Start in die Planungsphase für den Schienenpersonennahverkehr sehr erfolgversprechend ist.“

Sebastian Schülke, technischer Leiter der SInON: „Wenn wir jetzt mit der Planung starten, geht keine Zeit mehr verloren. Auch wenn wir mit den daraus resultierenden Erkenntnissen, vor der endgültigen Entscheidung des Landes, noch einmal die standardisierte Bewertung für die beiden Strecken durchführen müssen und die Finanzierungsfragen für die Verkehrsbestellung gelöst sein müssen. Wir gehen davon aus, dass ein positives Ergebnis erhalten bleibt und wir brauchen noch ein starkes Votum aus der Region, dass der Schienenpersonennahverkehr gewollt ist.“

Planungsbeginn 
Meilenstein

Für den Landkreis Lüneburg ist der Planungsbeginn ein bedeutender Meilenstein, denn die Bahnstrecken-Reaktivierung wird als wichtiger Impuls für die Entwicklung der Region gesehen: „Entlang der Strecken Richtung Amelinghausen und weiter nach Soltau sowie nach Bleckede kann langfristig viel Neues entstehen – besonders was Wohnraum-, Tourismus- und Gewerbe-Entwicklung angeht“, freut sich Landrat Jens Böther. „Damit das gelingt, ist nun ein klarer Schulterschluss in unserer Region notwendig – ich bin zuversichtlich, dass die Reaktivierung viel Unterstützung finden wird.“ Der Kreistag hatte am 7. Juli 2022 wiederholt ein klares Signal für die Heide- und Elbestrecke gesetzt, auch in einigen Gemeinden entlang der Strecke gibt es bereits Ratsbeschlüsse dazu. Denn, so auch der Hinweis der SInON, für einen Erfolg sei ein Punkt unerlässlich: „Der ausdrückliche Wunsch der Region für die Bahnreaktivierung.“

Damit das Projekt weiter ins Rollen kommt, hat der Landkreis bereits alle Kommunen kontaktiert und koordiniert ein gemeinsames Treffen nach den Sommerferien. Außerdem gibt es Kontakt mit dem Niedersächsischen Wirtschaftsministerium. Die weiteren Vorschläge der SInON sind bereits sehr konkret: „Am Anfang stehen wichtige Entscheidungen, etwa zu Haltepunkten, Angebotskonzepten und Busverkehr“, erklärt Erster Kreisrat Jürgen Krumböhmer. „Die Experten der SInON sehen zwei Planungsstufen vor. Für den ersten Schritt sind 150.000 Euro bei der SInON eingestellt.“

Im ersten Schritt nimmt die SInON die Strecken sehr genau in den Blick und bezieht auch die Planungen der DB Netz für die Bahnhöfe Lüneburg und Soltau mit ein. Es wird der genaue Zielfahrplan erstellt, der sich auf der Strecke mit allen Abhängigkeiten aus Anschlusszügen, Güterverkehr und örtlichen Gegebenheiten erreichen lässt. Dann kennt auch jeder das genaue Angebot, welches sich auf den Strecken realisieren lässt. Im zweiten Schritt soll ein Ingenieurbüro aufbauend auf dem Fahrplan mit den baulichen Planungen beauftragt werden, um eine Antragstellung beim Bund möglich zu machen.

Weitere Informationen zur Reaktivierung der Bahnstrecken gibt es unter www.landkreis-lueneburg.de/reaktivierung-bahnstrecken