Anzeige
Der Landkreis Harburg hat jetzt einen Strom-Stresstest erfolgreich abgeschlossen. (Foto: LK Harburg)

Buchholz: Kreiselbau beginnt erst am 7. November

Buchholz. Weil Mitarbeiter fehlen, beginnt die Umgestaltung der Kreuzung von Dibberser und Hamburger Straße (K13), Nordring (K82) und Buenser Weg in Buchholz in einen Kreisverkehrsplatz nicht wie geplant. Neuer Baustart ist am 7. November.

Auf die Dauer der Maßnahme soll diese Verschiebung keinen Einfluss haben – die geplante Fertigstellung ist weiterhin Ende Mai 2023.

Wie berichtet, finden die Bauarbeiten in mehreren Abschnitten statt, die Kosten belaufen sich auf rund 1,83 Millionen Euro. Damit die Arbeiten reibungslos stattfinden können, wird die Kreuzung halbseitig gesperrt. In den ersten beiden Abschnitten werden das vorhandene Regenrückhaltebecken und die Entwässerungskanäle auf der westlichen Seite der Kreuzung umgebaut.

Dafür sind rund drei Monate veranschlagt, die Arbeiten sollen bis Ende 2022 fertiggestellt werden. Die Dibberser / Hamburger Straße kann weiter befahren werden, der Verkehr wird dazu mit einer Ampel gesteuert. Das Befahren der Straße Nordring wird in dieser Zeit aber nicht möglich sein.

Mit den weiteren Straßen- und Kanalarbeiten des zukünftigen Kreisverkehrsplatzes wird in 2023 begonnen. Der genaue Baubeginn hängt vom Wetter ab. Der Verkehr in Nord-Süd Richtung kann die Kreuzung fast die gesamte Bauzeit passieren. Die Kreuzung muss nur kurzzeitig für ein bis zwei Wochen voll gesperrt werden, wenn die abschließenden Asphaltarbeiten durchgeführt werden. Die Umleitungsstrecke während der Vollsperrung führt dann über Schützenstraße, Steinbecker Straße, B75.

Der überörtliche Verkehr wird während der gesamten Bauzeit weiträumig umgeleitet. Der Radverkehr wird durch die Innenstadt umgeleitet.

Der Landkreis Harburg bittet die betroffenen Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für die Verkehrsbehinderungen und bittet alle Ortskundigen, die Baustelle weiträumig zu umfahren.