Anzeige
Ansicht der geplanten Bebauung "Schloßbogen". (Grafik: Architekturbüro SKAI)

Der „Schloßbogen“ nimmt die ersten Hürden (mit Video)

Winsen. Es ist einer der größten Winsener Projekte. Jetzt hat der
„Schloßbogen“ von Schröder Immobilien hat im Winsener Planungsausschuss grünes Licht bekommen. Zwei bogenförmige Neubauten sollen eine Sichtverbindung zwischen Schloßring und dem Wasserschloss ermöglichen.

Das Vorhaben betrifft insgesamt drei Bebauungspläne und erfasst damit vor allem den Bereich am Schlossring bis zum Parkplatz. In der südlichen Rathausstraße werden die Räumlichkeiten von Budni, C&A und das Schuhgeschäft überplant. Im Planungsausschuss hatte Schröder nun einen Aufstellungsbeschluss sowie Teilaufhebungen in den betreffenden B-Plänen beantragt und mit klarer Mehrheit erhalten.

Im Ausschuss war eine Vorstudie eines Konzeptes zu sehen, die zwei bis zu sechsstöckige Gebäude und ein Parkhaus zeigt. Vor allem Büroflächen, aber auch Einzelhandel, Gastronomie und Wohnen sind im „Schloßbogen“ vorgesehen.

Das Video hat das Architekturbüro SKAI aus Hamburg für Schröder Immobilien erstellt. Es vermittelt einen ersten Eindruck des Projektes.