Anzeige
Michael Klaproth (links) übergab eine Unterschriftenmappe an Bundesverkehrsminister Volker Wissing (rechts). (Foto: pa)

Bahn: Verkehrsminister Wissing für Ausbau

Salzhausen/Berlin. Eher zufällig traf Michael Klaproth, Vorsitzender der Gruppe CDU/FDP im Samtgemeinderat Salzhausen, jetzt im Verkehsministerium in Berlin auf Minister Volker Wissing (FDP). Doch der Kommunalpolitiker war vorbereitet und übergab einen gesammelten Protest von Salzhäuser Bürgern gegen die geplante ICE-Neubaustrecke der Deutschen Bahn an den Verkehrsminister.

Klaproth war im Rahmen einer politischen Informationsfahrt auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Grosse-Brömer Teil einer Besuchergruppe. Auf dem Programm stand auch ein Besuch des Verkehrsministeriums. „Ich wollte vorbereitet sein und habe daraufhin ein von der CDU Salzhausen entwickeltes Schreiben zu der Thematik mitgenommen“, erzählt der Fraktionsvorsitzende. „Und dazu eine Liste mit mehr als 400 Unterschriften von Bürgern und Freunden der Samtgemeinde Salzhausen, die sich für den Bestandsausbau aussprechen und während des Kirch- und Markttages gesammelt wurden.“ Und Klaproth hatte Glück, er traf den Verkehrsminister zufällig auf dem Flur des Gebäudes und sprach ihn an. Wissing nahm sich Zeit für ein Gespräch und zeigte sich sehr genau über die Sachlage informiert. Auch er sprach sich für den Bestandsausbau der Strecke Hamburg-Hannover aus, wie bereits im Verkehrswegeplan 2016 aufgenommen. Dazu sieht Wissing eine Bürgerbeteiligung als selbstverständliches Instrument an, was von Seiten der Deutschen Bahn nicht vorgesehen ist.

„Ich freue mich, dass der Minister persönlich unsere Unterlagen entgegengenommen hat und sich so positiv in unserem Sinn geäußert hat. Hoffen wir, dass wir damit Einfluss auf die weitere Vorgehensweise üben können“, war Klaproth hochzufrieden mit dem Treffen. wa