Anzeige
Die Unterführung am Bahnhof soll attraktiver für Fußgänger und Radfahrer werden. (Foto: Heuer)

Tunnel am Bahnhof wird für Radler und Fußgänger saniert

Winsen. Der Tunnel parallel zur Luhdorfer Straße am Bahnhof ist die wichtigste Querung der Bahnstrecke im Stadtgebiet für den Fuß- und Radverkehr. Der Tunnel soll nun verbessert, aber nicht neu gebaut werden. Denn das wäre wirtschaftlich nicht vertretbar, so die Stadtverwaltung Winsen in einer Mitteilung.

Farben sollen
Orientierung bieten

So sollen die Geländer im Tunnel teilweise demontiert werden, um ein größeres Lichtraumprofil zu erzielen. Die Vorrangflächen für den Rad- bzw. Fußverkehr werden farblich hervorgehoben. Abgegrenzt werden die Bereiche zum Beispiel durch Noppenstreifen. Damit Radfahrer nicht zu schnell in den Tunnel fahren, werden sogenannte Aufmerksamkeitsmarkierungen auf den Radwegen aufgebracht. Auf die Bereiche, wo Fuß- und Radverkehr sich kreuzen, wird farblich und gestalterisch besonders aufmerksam gemacht.

Die Planungen sehen außerdem ein neues Beleuchtungskonzept vor. Ziel ist es, durch eine erweiterte LED-Beleuchtung eine ausreichende und gleichmäßige Beleuchtung zu gewährleisten und auch dadurch das Sicherheitsempfinden im Tunnel zu verbessern.

Die Kosten für die genannten Maßnahmen liegen bei etwa 270.000 Euro. Das Projekt wird aus Mitteln des Bundes zur Förderung der Radverkehrsinfrastruktur mit rund 185.000 Euro bezuschusst, wie der Stadt jetzt auf ihren Förderantrag hin mitgeteilt worden ist.

Deshalb können nun die Gespräche mit dem beauftragten Planungsbüro fortgeführt werden. Dabei wird dann auch der Zeitplan für die Detailplanung, die Ausschreibung und die Ausführung der Baumaßnahmen festgelegt.