Anzeige
(Symbolbild/Archivfoto).

Geldautomaten gesprengt +++ Flüchteten die Täter ohne Beute?

Winsen. Wieder wurde im Landkreis Harburg ein Geldautomat gesprengt, und zwar am frühen Samstagmorgen, kurz nach 4 Uhr, in der Bahnhofstraße in Brakel.

Die Polizei  Anwohner wurden durch die Explosion geweckt und verständigten die Polizei. Augenscheinlich flüchteten die Täter mit einem Pkw, ohne Diebesgut erlangt zu haben. Am Gebäude und den Geldautomaten entstand Sachschaden. Es war ein Geldausgabe-Automat der Sparkasse Harburg-Buxtehude.

Sachdienliche Hinweise nimmt der Zentrale Kriminaldienst der Polizeiinspektion Harburg in Buchholz unter 04181 2850 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Erst kurz vor Weihnachten war in Buchholz ein Automat gesprengt worden. Die Täter hatten einen Geldausgabe-Automaten in der großen Eingangshalle des Famila-Marktes gesprengt. Nach Auswertung der Videoüberwachungsanlage handelte es sich um drei Täter. Das Trio brauchte nur drei Minuten, um in die Halle zu gelangen, den Automaten zu sprengen und in den Trümmern nach den Geldkassetten zu suchen.

Und schon vorher waren 2022 sechs Automaten im Kreis Harburg gesprengt worden.

Altmetalldiebstahl

Stelle: In der Nacht von Freitag auf Samstag bekam eine Firma für Schrott- und Altmetall in der Straße Duwendahl ungebetenen Besuch. Durch unbekannte Täter wurden einige hundert Kilo Altmetall abtransportiert. Da weiteres Metall zum Abtransport bereitgelegt worden war, wurden die Täter offenbar in ihrer Tatausführung gestört.

In näherer Entfernung wurde durch die Polizei ein abgestellter Transporter mit auswärtigem Kennzeichen festgestellt. Da der Transporter Altmetall geladen hatte, wurde er sichergestellt. Die endgültige Prüfung, ob es sich bei dem geladenen Altmetall um das zuvor entwendete handelt, steht noch aus.

Beobachtungen aus der Tatnacht, die zur Sachverhaltsklärung beitragen könnten, nimmt die Polizei Winsen unter der Telefonnummer 04171 7960 entgegen.