Anzeige
Bringt die Digitalisierung voran: Sebastian Schaper, seit Oktober vergangenen Jahres Leiter des Fachbereichs Finanzen und zentra- le Steuerung. (Foto: Stadt Buchholz)

Buchholz legt online ab und bildet Digitallotsen aus

Buchholz. In Buchholz werden Online-Meldungen aus dem Gewerbe über das Service-Portal der Stadt nun komplett digital verarbeitet. Egal, ob es An-, Um- oder Abmeldungen sind.

„Sie landen in der Abteilung Bürgerservice, Ordnung und Gewerbe direkt im Computer“, sagt Timo Krüger-Bruchmüller aus der Abteilung Organisationsentwicklung und zentrale Dienste. „Der Umweg über den  Drucker und damit ein Medienbruch entfällt.“ Unterm Strich werde die Verwaltung damit schneller, effizienter und bürgerfreundlicher.

Vorreiter im 
Landkreis Harburg

„Wir sind die erste Kommune unter den am Open-Rathaus–Projekt beteiligten Gemeinden im Landkreis Harburg, die Gewerbemeldungen so bürgerfreundlich digitalisiert haben“, sagt der Leiter des Fachbereichs Finanzen und zentrale Steuerung, Sebastian Schaper. Für ihn  ist das gleichwohl nur ein erster Schritt im Zeichen der digitalen Transformation. „Wir wollen alle Prozesse im Rathaus, digitalisieren.“

Verwaltung im
steten Wandel

„Heute erwarten die Menschen, dass ihr Rathaus 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche Dienstleistungen online anbietet – genauso wie der nur ein, zwei Mausklicks entfernte Onlineshop.“ Nicht nur diese Erwartungen will die Stadt erfüllen, sondern auch die rechtlichen Anforderungen umsetzen – wie etwa die des Online Zugangsgesetzes.

Für diesen Transformationsprozess reiche es nicht, allein die technischen Voraussetzungen zu schaffen. Auch beim Personal müssten neue Wege beschritten werden. „Wir brauchen Motivatoren, Beraterinnen, Vermittler, Ideengeberinnen, Initiatoren und Ansprechpartnerinnen“, sagt Schaper. Deshalb werden in den kommenden Wochen und Monaten aus allen Abteilungen des Rathauses zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Digitallotsinnen und -lotsen ausgebildet.

„Der Startschuss ist gefallen“, sagt Schaper, „Ende 2025 wollen wir in alle verwaltungsinternen Prozesse komplett digitalisiert haben. Und das ist erst der Anfang!“