Anzeige
Kreisläufer Marcel Petersen (im Wurf) profitierte immer wieder von den genialen Anspielen von Spielmacher Sebastian Wartjes. (Foto: jhk)

Ein Sieg für Leon Wiechers

Eine vermeintlich schwere Verletzung von Leon Wiechers überschattete die Handball-Verbandsliga-Partie des MTV Eyendorf. Seine Teamkollegen widmeten ihrem Rückraummann den 30:24-Sieg gegen die TSG Hatten-Sandkrug.

Eyendorf. Es lief die 39. Minute als Leon Wiechers eine tolle Eyendorfer Kombination zum 21:14 abschloss und mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen blieb. Minuten später verließ er gestützt die Gerhard-Langer-Halle und wurde zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Den 30:24-Heimsieg in der Handball-Verbandsliga gegen die TSG Hatten-Sandkrug widmeten die Eyendorfer Leon. „Dieser Sieg ist für ihn“, betonte Rückraumspieler Fabian Witthöft nach der Partie.

Der MTV war von Beginn an hellwach und stand in der Defensive sehr stabil. Weil Luca Weiß allerdings in gleich doppelt aus sehr guter Position scheiterte, konnten sich die Eyendorfer nicht für die starke Abwehrarbeit belohnen (3.). MTV-Keeper Johann Frischkorn parierte nach nicht einmal vier Minuten bereits den dritten Gäste-Wurf. Nach schönem Pass von Spielmacher Sebastian Wartjes sorgte Routinier Fabian Witthöft vom Kreis für den 2:2-Ausgleich (6.). Gerade das Spiel über den Kreis funktionierte sehr gut. Milan Weißbach und Marcel Petersen profitierten vom feinen Wartjes-Handgelenk und brachten den MTV mit 7:5 in Führung (13.).

Luca Weiß war kaum zu halten

Auch eine TSG-Auszeit brachte keine Veränderung, denn der MTV stand hinten weiterhin stabil. Und vorne spielte auch der agile Luca Weiß seine Stärken im Eins-gegen-eins immer wieder aus, zog mit viel Tempo zum Tor und traf doppelt zur 11:7-Führung (20.). In den letzten Minuten der ersten Hälfte fand Hatten-Sandkrug die ein oder andere Lücke in der MTV-Abwehr und kam somit wieder auf 12:13 heran. Doch Gerrit Otte und Witthöft trafen noch kurz vor der Pause und sorgten für eine Drei-Tore-Halbzeitführung.
Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts stand das MTV-Abwehrbollwerk wieder. Aggressiv und konzentriert ließen die Eyendorfer kaum etwas zu, setzten sich beim 20:14 deutlich ab (38.). Als Leon Wiechers dann eine Minute später nach einem schönen Spielzug den Ball im Netz versenkte und nicht aufstand, wurde es schlagartig still in der Eyendorfer Gerhard-Langer-Halle. Nach minutenlanger Behandlung wurde er von Mitspieler und Betreuer aus der Halle gebracht und ins Krankenhaus gefahren. „Sein Knie war sehr dick, ich hoffe für ihn und die Mannschaft, dass es nichts Schlimmes ist“, sagte Coach Frank Breier.

Eyendorf sehr variabel im Offensivspiel

Der MTV wirkte dennoch nicht geschockt, spielte jetzt auch für seinen Rückraumspieler. Durch viele Positionswechsel und einem sehr variablen Spiel, rissen die Eyendorfer immer wieder riesige Lücken in die TSG-Deckung, die immer wieder genutzt wurden. Und defensiv erwischte unter anderem Johann Frischkorn einen Sahnetag und hielt das, was es zu halten gab. Zwischenzeitlich führte der MTV beim 29:20 mit neun Treffern, ließ die Partie am Ende locker auslaufen.Dass sich alle Eyendorfer Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten, spricht für eine geschlossene Mannschaftsleistung. Das sah auch Frank Breier nach dem Spiel so: „Jeder hat seine Einsatzzeit bekommen und seinen Teil zu diesem hervorragenden Ergebnis beigetragen. Wir haben eine spitzenmäßige Deckung gespielt. Die erste Hälfte war noch recht ausgeglichen, aber im zweiten Spielabschnitt haben wir dann richtig klasse gespielt. Die ersten Ergebnisse sind natürlich super und die Jungs haben sich das mit ihren starken Leistungen auch verdient.“

Von Jan-Hendrik Koch