Der Kater des unabhängigen Kandidaten Michael Gabler. Quelle: Hartmut F. Reck/MAZ

So hat es Kater Bobby aus Brandenburg auf den Bundestagswahlzettel geschafft

Lichterfelde. Wenn die Wähler und Wählerinnen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming in Brandenburg am 26. September zur Bundestagswahl gehen, dann werden sie auf dem Wahlzettel die Namen von 16 Direktkandidaten finden. An 13. Stelle Michael Gabler, über dessen Namen keine Partei steht, sondern Bobby. Was hat es damit auf sich?

Bobby ist der Kater des unabhängigen Bundestagskandidaten und wohl der erste Vierbeiner, dessen Name auf einem Wahlzettel zur Bundestagswahl gelandet ist. Der Grund dafür ist ein kurioses Missverständnis, wie Gabler der „Märkischen Allgemeinen Zeitung” (MAZ) erklärte.

Das verhängnisvolle Kennwort

Gabler reichte die für unabhängige Kandidaten nötigen 50 Unterstützerunterschriften beim Wahlleiter ein. Dort fragte man ihn neben seinen persönlichen Daten auch nach einem Kennwort. „Das Kennwort ist dazu da, den Bewerber näher zu beschreiben”, sagt Wahlleiter Alexander Nagel der „MAZ“. Ein anderer Einzelkandidat habe „Demokratie verteidigen” gewählt, wieder ein anderer „Familienpartei”, weil er von dieser unterstützt wird. Der „MAZ“ sagte Gabler, dass er davon ausgegangen war, dass es sich bei dem Kennwort nur um eine Art Codewort handele, mit dem er sich übers Telefon ausweisen kann. Der 48-Jährige nannte „Bobby”, den Namen seines Katers.

Die Kandidaten stehen inzwischen fest und die Wahlzettel sind gedruckt. Das Missverständnis kann nicht mehr rückgängig gemacht werden – Bobby bleibt stehen. Einige Personen hätten sich bereits bei Gabler gemeldet und gefragt, was es mit Bobby auf sich habe. Das könne auch ein Vorteil sein, betonte er gegenüber der „MAZ“. Immerhin sei es für Einzelkandidaten schwer, sich in einem großen Wahlkreis bekannt zu machen.

Während Bobby auf den Wahlzetteln steht, ist der Kater von zu Hause weggelaufen. „Er ist jetzt seit zwei Wochen weg, ich mache mir Sorgen. Das hat er noch nie gemacht”, sagte Michael Gabler der Zeitung.

RND/nis