Der Vulkan von La Palma stößt große Mengen Asche- und Schwefeldioxidwolken aus. Quelle: Equipo I Love The World/EUROPA P

Nach Vulkanausbruch auf La Palma: Schwefelwolke kommt am Wochenende in Deutschland an

Am vergangenen Sonntagnachmittag (19. September) kam es auf der Kanareninsel La Palma zu einem Vulkanausbruch. Bis zu 10.000 Bewohnerinnen und Bewohner aus dem betroffenen Gebiet wurden evakuiert, viele Häuser sowie große Teile der Natur wurden zerstört. Menschen kamen offiziellen Angaben zufolge bislang nicht zu Schaden.

Noch immer dauert der Ausbruch des Cumbre Vieja an. Neben der Lava speit der Vulkan auch giftige Asche und Rauch in die Luft. Dabei handelt es sich um Schwefeldioxid – täglich zwischen 7000 bis 11.000 Tonnen, wie der Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.Met gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) erklärt. „Es hat sich eine Schwefelwolke gebildet. Die ist mittlerweile schon in Spanien und im westlichen Mittelmeerraum angekommen“, sagt der Experte am Freitagvormittag.

Schwefelwolke kommt zuerst im Westen an

Der Grund für die Wanderung sei eine Luftströmung aus südwestlicher Richtung. Diese führe dazu, dass der Vulkanausbruch auf der Kanareninsel nun auch Deutschland betreffen werde. „Die Schwefelwolke wird Deutschland am Samstagmittag zuerst im Westen erreichen. Am Sonntag kommt die Wolke dann auch im Osten an“, prognostiziert Jung. Gefährlich für die Menschen sei das aber nicht. Die Wolke würde sich in einer Höhe von rund 5000 Metern halten, erklärt der Meteorologe. „Schwefel ist nur dann gefährlich, wenn man direkt daneben steht, so wie zum Beispiel direkt am Vulkan.“ Zudem würde das Gas in geringen Mengen in natürlicher Weise in unserer Luft vorkommen.

Schwefelwolke über Deutschland gefährlich?

Die Angst vor möglichem sauren Regen kann der Meteorologe nehmen. „Die Konzentration ist nicht so hoch, als könnte das gefährlich für Menschen werden“, sagt er. Im Gegenteil: Jung habe am Freitag auch schon mit einem Landwirt gesprochen. „Der freut sich, wenn etwas Schwefel in seinen Boden kommt. Das Gas ist natürlich in den Böden gelöst und wichtig für den Ackerbau“, erklärt der Experte.

Auch wenn die Wolke keine direkten Auswirkungen auf Deutschland hat, ist sie am Wochenende möglicherweise zu sehen. Laut Jung soll der Samstag in vielen Landesteilen wolkenlos bleiben. Dennoch könnte durch die Schwefelwolke eine Trübung des Himmels entstehen. „Es sieht dann etwas schmierig und diesig aus. Das wird durch die Schwefelpartikel in der Luft verursacht. Ähnlich wie im Februar mit dem Sahara-Staub“, erklärt Jung.

Wolke verschwindet nächste Woche – vorerst

Im Laufe der nächsten Woche soll die Schwefelwolke laut des Experten wieder abgezogen sein, da die Luftströmung dreht. Aber: Zum 3. Oktober könnte erneut Wind aus südwestlicher Richtung gen Deutschland ziehen. „Der Vulkan könnte nach Experteneinschätzung viele Wochen weiter aktiv sein. Wenn der Himmel dann mal wieder frei ist, können wir die Wolke wieder beobachten“, meint der Meteorologe.

Geruchsbelästigungen auf La Palma

Vor Ort haben die Einheimischen bislang nur mit Geruchsbelästigungen zu kämpfen. Schwierigkeiten beim Atmen hätten die Palmeros nicht, schilderte die Deutsche Marion Deuter, die auf La Palma eine Bäckerei betreibt, am Dienstag im Gespräch mit dem RND die Situation auf der Insel.

Von Nico Schwieger/RND