Japan will ein chinesisches U-Boot nahe seiner Gewässer entdeckt haben (Symbolfoto). Quelle: AP

Japan berichtet: Mutmaßliches chinesisches U-Boot entdeckt

Tokio. Japan hat in der Nähe einer weit im Süden gelegenen Insel ein mutmaßlich chinesisches U-Boot entdeckt. Das U-Boot sei östlich der Insel Amamioshima im Ostchinesischen Meer unterwegs gewesen und abgetaucht geblieben.

Das teilte das Verteidigungsministerium am Sonntag mit. Man gehe davon aus, dass es zu China gehöre, weil in der Nähe ein chinesischer Zerstörer gefahren sei. Japan habe drei Aufklärungsflugzeuge und zwei Zerstörer in die Gegend geschickt.

Die beiden chinesischen Schiffe blieben den Angaben zufolge außerhalb japanischer Gewässer. Nach internationalem Recht müssen U-Boote allerdings auftauchen, wenn sie die Küste eines anderen Landes passieren. Bei der Einfahrt in fremde Territorialgewässer müssen sie zudem Flagge zeigen.

Sorgen wegen der zunehmenden Militäraktivitäten Chinas

Japan sorgt sich wegen zunehmender Militäraktivitäten Chinas und hat wiederholt gegen chinesische Aktionen in der Nähe der japanischen Senkaku-Inseln protestiert, die die Volksrepublik für sich beansprucht.

Die Senkaku-Inseln liegen etwa 700 Kilometer südwestlich von Amamioshima.

RND/AP