Anzeige
Die Überfahrt über den Ärmelkanal in einem Schlauchboot ist lebensgefährlich (Archivbild). Quelle: Gareth Fuller/PA/dpa

Ermittlungen in fünf Ländern: Europol zerschlägt Schleuserring

Ermittler in fünf Ländern haben nach eigenen Angaben das umfangreiche Netzwerk einer der größten Schleuserbanden Europas ausgehoben. Die Verbrecherbande habe seit dem vergangenen Jahr bis zu 10.000 Migranten in Schlauchbooten über den Ärmelkanal nach Großbritannien geschmuggelt, wie Vertreter von Justiz und Polizei aus Frankreich, Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Großbritannien am Mittwoch in Den Haag mitteilten. Insgesamt seien 39 Personen festgenommen worden, darunter 18 in Deutschland. Dabei soll es sich um eine irakisch-kurdische Bande handeln.

Die europäische Justizbehörde Eurojust sprach von „einer der größten Polizeiaktionen in Europa“ gegen Menschenschmuggel über den Ärmelkanal. Beteiligt waren Hunderte Ermittler. Koordiniert wurde der Großeinsatz von Eurojust und Europol mit Sitz in Den Haag.

Bande mit ausgeklügelter Infrastruktur

Mehr als 50 Wohnungen und Lagerräume wurden Europol zufolge durchsucht sowie fast 150 Schlauchboote, 1200 Schwimmwesten und etwa 50 Außenbordmotoren beschlagnahmt. Die Ermittler hätten auch Tausende Euro Bargeld, Waffen und Drogen sichergestellt.

Die Bande hatte Europol zufolge eine ausgeklügelte Infrastruktur in den Nordseeländern geschaffen. Menschen seien mit Autos an die französische Küste bei Calais gebracht und von dort mit Booten übergesetzt worden. Die Boote, Motoren und anderes Material waren demnach aus Deutschland geliefert worden.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter