Anzeige
Die Bundesinnenministerin Nancy Faeser. Quelle: IMAGO/Political-Moments

Innenministerin Faeser: Wer lange Ehrenamt ausübt, soll früher in Rente gehen dürfen

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) regte bei der Talkreihe „RND vor Ort“ des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) in Potsdam an, langjährige ehrenamtliche Tätigkeit besonders zu honorieren – etwa durch einen früheren Renteneintritt. So könne der Staat Anreize für freiwilliges Engagement für die Gesellschaft schaffen. Das Ehrenamt für die Allgemeinheit, das viele in Deutschland neben ihrer Arbeit und Familie leisteten, sei ein sehr hohes Gut, betonte die Innenministerin.

„Man muss darüber nachdenken, wie man denjenigen etwas Gutes tun kann, die das ihr Leben lang getan haben“, erklärte Faeser weiter. „Gibt es nicht beispielsweise eine Idee davon, wie man das in der Rente anders darstellen kann? Man könnte es zum Beispiel privilegieren, indem man den Menschen, die ihr Leben lang einen solchen Dienst an der Bevölkerung geleistet haben, früher in Rente schickt – ein Jahr beispielsweise.“ Für besonders wertvolle Tätigkeiten wie „dieses herausragende Ehrenamt bei der Feuerwehr oder auch bei Rettungsdiensten“ müsse man über solche Modelle nachdenken und diskutieren, um Anreize dafür zu setzen, so die SPD-Politikerin.

Nachträglich anschauen: Nancy Faeser bei RND vor Ort

Faeser: Bedarf an Ehrenamtlern wächst

Durch die Zunahme von Naturkatastrophen mit schlimmen Folgen wie Hochwasser, Waldbrände und schwere Stürme wachse der Bedarf an Ehrenamtlern, begründete Faeser. Deshalb müsse zugleich auch weiter über verpflichtende Modelle wie ein Dienstpflichtjahr debattiert werden, forderte sie.

„Wir sind sehr privilegiert mit unserem Freiwilligensystem.“ Das funktioniere sehr gut, etwa bei den freiwilligen Feuerwehren. „Aber man kann ihnen nicht allein die Verantwortung für all diese Großschadensereignisse geben“, so Faeser. Es gebe auch Vorteile an einem verpflichtenden Dienstjahr und dem Angebot entsprechender Dienste.

FDP gegen früheren Renteneintritt für Ehrenamtler

Bei der FDP stößt Faesers Vorschlag allerdings auf Widerstand. Das Ehrenamt sei eine gesamtgesellschaftliche Frage und könne nicht allein auf die Beitragszahler abgewälzt werden, erklärte der sozialpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Pascal Kober, am Mittwoch. „Es wäre auch unfair gegenüber Selbstständigen, die ja selten rentenversichert sind.“

Mit Material der dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Von Markus Decker, Steven Geyer/RND