Anzeige
Das Schiff „Galissas“ mit Z-Symbol fährt durch die Ostsee.

Öltanker mit großem Z passiert die Ostsee: Das steckt dahinter

Rostock. Ein Schiff mit einem großen „Z“ auf dem Schornstein hat am Dienstag den Ostseekanal vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns passiert. Zuvor hatte der Öltanker „Galissas“, der unter panamaischer Flagge fährt, Halt in Kiel gemacht. Er befindet sich derzeit auf dem Weg nach Russland.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

In dem aktuellen Kontext des russischen Angriffskriegs liegt der Gedanke nahe, dass es sich dabei um ein Zeichen der Solidarität mit Russland handelt. In Wahrheit ist der Tanker „Galissas“ aber ein Schiff der Reederei „Charterer Zeus Lines Management“. Das Schiff ist mit der Schornsteinmarke „Z“ gekennzeichnet. Und das bereits vor dem Kriegsbeginn am 24. Februar 2022, wie Bilder von früher zeigen.

„Galissas“ sollte Mittwoch in Russland ankommen

Seit der russischen Invasion in der Ukraine ist das Z zum Symbol geworden: „Das ‚Z‘ steht für das russische Wort ‚Za‘ und bedeutet ‚dafür‘“, erklärt Prof. Dr. Stefan Creuzberger, Inhaber des Lehrstuhls für Zeitgeschichte an der Uni Rostock. Der Buchstabe ist häufig auf russischen Panzern zu sehen. „Wenn das ‚Z‘ offensichtlich zur Schau gestellt wird, könnte das ein Zeichen für die Solidarität mit dem völkerrechtswidrigen Krieg des Kreml sein“, so Creuzberger.

Am vergangenen Samstagwar das Schiff in Amsterdam losgefahren und erreichte am Montag den Kieler Hafen. Der Weg nach Russland führte auch über die Ostsee vor Mecklenburg-Vorpommern. Inzwischen ist es auf der polnischen Seite und soll laut der Tracking-Website Vesselfinder am Mittwochabend um 20 Uhr im russischen Primorsk, nahe Kaliningrad ankommen.

Anmerkung der Redaktion:  In einer früheren Variante des Textes fehlte der Hinweis, dass es sich bei dem Tanker um ein Schiff der Reederei „Charterer Zeus Lines Management“ handelt und das „Z“ bereits vor Kriegsbeginn auf dem Schornstein stand. Wir haben dies ergänzt.

Dieser Artikel erschien zuerst bei der „Ostsee-Zeitung“.

Von Gina Henning/RND