Anna-Lena Günthel
Traf per Freistoß: Anna-Lena Günthel (grünes Trikot). Foto: rin

Regionalliga: Souveräner Sieg mit 4:1 für Jesteburg

Jesteburg. Nach dem erfolgreichen Zwischenspiel im Niedersachsenpokal mussten die Regionalliga-Fußballerinnen des VfL Jesteburg jetzt wieder zu einem Ligaspiel auflaufen: Beim Walddörfer SV lieferte die Elf von Coach Marcel Hagemann eine überzeugende Vorstellung und siegte souverän mit 4:1.

Die Jesteburgerinnen gingen mit Tempo und konzentriert in die Partie und erwischten einen Auftakt nach Maß: Schon in der 4. Minute konnte ein Angriff nur unfair von den Gastgeberinnen gestoppt werden. Den fälligen Freistoß an der Strafraumkante zirkelte Anna-Lena Günthel zum 1:0 in die Maschen.

Dann eroberte Sarah Wedtgrube den Ball auf der linken Außenbahn und flankte in den Strafraum. Die Torhüterin schien den Ball bereits abgefangen zu haben, ließ ihn dann aber doch noch fallen. Nele Heins stand goldrichtig, umkurvte die Keeperin und schob zur 2:0-Führung (15. Minute) ein.

Wenig später leitete VfL-Torfrau Laura Jungblut den nächsten gefährlichen Angriff mit einem weiten Abschlag auf die durchstartende Nele Heins ein. Diese bediente Tania Rocha Ferreira, die mit viel Gefühl den Ball zum 3:0 (27.) über die entgegenstürzende Walddörfer Torhüterin lupfte.

Jesteburg blieb fokussiert

Die Defensive des VfL stand sicher. Eigentlich ließ das Team im ersten Durchgang keine nennenswerte Gelegenheit für die Gastgeberinnen zu. Dass die Walddörferinnen trotzdem ein Tor erzielten, war eher Zufall: Anna-Lena Günthel wollte einen Ball klären, köpfte aber eine Gegnerin unglücklich an, von der der Ball ins Tor sprang.

Doch auch nach dem 3:1 zur Pause blieb Jesteburg fokussiert. In der 60. Minute war es dann so weit: Anna-Lena Günthel gab den Ball scharf in die Mitte, von wo aus ihn Emilia van Gunst gezielt in die lange Ecke legte. Die Gastgeberinnen hatten auch noch zwei Chancen, aber Laura Jungblut parierte in den engen Situationen sicher.

Trainer Marcel Hagemann war mit der Leistung seiner Spielerinnen zufrieden: „Vor allem freut es mich, dass wir unsere taktische und kämpferische Leistung über 90 Minuten konstant beibehalten haben.“ Für den VfL folgt nun ein spielfreies Wochenende. rin